Mittwoch, 23. November 2016

Wuppertals Ideen gegen mangelhafte Bürgersteige

Moin zusammen,
Mittlerweile stehen an der Wettiner Straße die abgebildeten Schilder "Gehwegschäden". Ich könnte fast lachen, wenn es nicht so ärgerlich wäre.

Zum ersten: ausser dem Gehweg ist dort auch der Radweg. Der ist Schildertechnisch nicht als schädlich eingeordnet worden. Sonst stünde da ja Gehweg- und Radwegschäden.

Zum zweiten: und was sagt mir das jetzt? Das die Stadt nicht für Schäden durch Stürze, umknicken usw. aufkommt, vermute ich. Allerdings hilft das keiner Person, die im Rollstuhl dort vorbei muss, keinem Menschen mit Rollator, niemandem, der andersweitig eine motorische Störung hat. Es gibt an den Schildern keine Möglichkeit, die Straßenseite ungefährdet zu wechseln (mal davon abgesehen, das die andere Seite auch nur minimal besser zu belaufen ist).

Zum dritten: radelnde Menschen fahren dort mittlerweile regelmäßig auf der Straße. Welche Gefährdung das sowohl für die Radler, als auch für den Autoverkehr bedeutet muss wohl nicht näher erläutert werden.

Zum vierten: was passiert, wenn ich jetzt als Fußgänger dem Beispiel der radelnden Menschen folge und auch die Straße nutze?

Vielleicht sollten wir an dieser Stelle einfach mal eine Critical Mass der Fußgänger veranstalten. Am Besten morgens um 7.30 Uhr und nachmittags gegen 17 Uhr.

Aber Hauptsache der Verkehr rollt in Wuppertal...
Trotzdem
Fröhliche Grüße
Bernd