Sonntag, 10. April 2016

Barfußschuh - Hält er was er verspricht?

Moin zusammen,

vor ein paar Jahren habe ich mal einen Bericht über Barfußwandern gesehen. Da ist tatsächlich jemand den E5 von München bis zur Adria gelaufen. Barfuß. Mitten durch die wunderschöne Alpenbergwelt. Das hat mich fasziniert. Und die Vorzüge, die der Vortragende dem Barfußlaufen zusprach, fand ich toll.
Aber: barfuß durch die Stadt, barfuß durch den Wald. Ich, der ich schon kaum über kurze Kieswege barfuß laufen kann, ohne das mir die Füße weh tun? Lieber nicht, dachte ich.

Doch wie es so ist, die Idee ließ mich nicht los. Und in meinem Urlaubsort sah ich dann einen Leguano-Laden. Leguano ® stellt Barfußschuhe her. Sie sehen aus wie die Stoppersocken, die wir früher für unsere Kinder gekauft haben, nur mit einer Noppensohle statt einzelnen Noppen auf dem Stoff. Ok - es gibt noch mehr von den Leguanos, aber das ist die Standardausfühung.



Ich habe mich dann in dem Laden beraten lassen und bin zu dem Entschluß gekommen, mal ein Paar der Standardversion zu kaufen. Angesichts meiner Rückenprobleme vielleicht eine gute Möglichkeit da präventiv zu handeln. Jetzt bin ich gespannt. Fast jeden Tag 7 km zur Arbeit hin und zurück. Davon 3 km Waldboden und 4 km Asphalt. Zusätzlich die Bürometer auf Teppich.

Ich bin gespannt.
Wie lange werden die Sohlen halten?
Wie lange das Gewebe?
Werden meine Füße Blasen werfen?
Bekomme ich die Rückenprobleme dadurch in den Griff?

Ein Selbsttest.
Im Sommer sag ich dann mal im Kaufladen Bescheid, wie es ist, mit den Leguanos zu laufen.

Und zwischendurch immer wieder mal ein Blogeintrag dazu, damit ihr den Fortgang miterleben könnt.
Und da nur Schreiben manchmal nicht aussagekräftig genug ist immer wieder auch Bilder. Heute vom mittlerweile modernen 'Unboxing'.

Fröhliche Grüße
Bernd