Mittwoch, 12. Oktober 2016

Zur Schlappoldalp

Viele fahren ja mit der Fellhornbahn hoch und laufen dann eine knappe halbe Stunde, um auf der Schlappoldalp Rast zu machen. Das es anders geht könnt ihr hier verfolgen.

Moin zusammen,

um 9 Uhr ging es kurz vor Fastenoy los. Langsam Richtung Fellhornbahn und dann den seitlichen Waldweg Richtung Fiderepasshütte folgend.

Durch wunderschön farbigen Wald stetig bergan. Die Fahrstraße rechts liegen lassen und weiter durch den Wald/Tobelweg. Eine kurze seilversicherte Passage (familienfreundlich) und der lustige Hinweis nur allein über die Brücke zu gehen, Kinder aber an die Hand zu nehmen. Wie jetzt? Einzeln oder doch an der Hand mindestens zu zweit? Da fehlen wohl in Ermangelung des Platzes auf der Tafel ein paar Satzsequenzen ;-)


Weiter bergan bis zum nächsten Wegweiser. Hier geht es rechts ab Richtung Alpe Bierenwang und Kanzelwandhaus. Die Fahrstraße queren und weiter in gleichmäßigem Tempo durch den Wald hinauf. Der erste Rauhreif / Schnee begegnet uns.


Das ist zwar nicht ohne, aber lange nicht so anstrengend wie Asphalt laufen. In gut 1500m steht dann das Kanzelwandhaus vor uns. Unbewirtschaftet natürlich, ich meine mich zu erinnern, dass das sogar im Sommer so ist.

 Von hier ab gibt es zunächst eine asphaltierte, breite Straße bis zur Alpe Bierenwang.



Kurz danach geht es aber rechts Richtung Schlappoldsee in einen Schotterweg. Diesem immer folgen und schon taucht der Schlappoldsee auf. Zu dieser Jahreszeit sogar schon ganz leicht an manchen Stellen vereist. Witzig auf dem Weg dorthin die Hinweise das Grün nicht zu betreten, es sei frisch eingesät. Wenn ich dran denke, das in ca. vier Wochen die Skifahrer über genau dieses frisch gesäte Gras, nur getrennt von einer dünnen Kunstschneedecke, herbrettern... Aber was soll's.


Vom Schlappoldsee zur Schlappoldalp sind es noch ca. 15min.



Um 12.15 Uhr geht es hinein in die geheizte Stube, einen kleinen Imbiss und anschließend über die Fahrstraße hinab zum Schlappoldhöfle, weiter vorbei an der Laiter und dem Ringang.



Nur noch die Straße hinab zur Skiflugschanze Parkplatz und etwas zurücklaufen zum Auto.



Mit Pausen 6,5h. 18 km, ca 900 Höhenmeter hoch und wieder runter. Schön war's. Und im Sommer dann erneut, aber nicht direkt runter, sondern über den Söller und die Hochleite hinab.

Fröhliche Grüße
Bernd